Die Bank

'Die Bank' residiert in der ehemaligen Kassenhalle im ersten Stock eines trutzigen Bankgebäudes (Hypothekenbank) von 1897, gelegen ein paar hundert Meter hinter dem Alsterhaus. Man kann in der hohen Halle selbst sitzen oder, bei schönem Wetter, auch auf dem großen Balkon - ziemlich beengt sind beide Varianten.


Wir versuchten im August 2019 das 'Schlemmersommermenü II' (69,00 Euro für 2 Personen):

• "DIE BANK" Klassiker Etagere:
Rindertatar / Trüffelmayo / gebackene Kapern / Kartoffelstroh
Sashimi vom Yellow Fin Tuna / Apfel-Wasabicrème / Teriyaki-Honigmarinade
Avocadosalat / Mango / Erdnuss / Brioche

• Risotto von grünem & weissem Spargel / confiertes Eigelb / Röstzwiebeln

• Rosa gegarte Flanke vom Weiderind mit BBQ-Aromen /
Mais / Pimientos / Paprikasud / geräucherter Kartoffelschaum

• Himbeeren / Graumohn / Orelys 33% / Limette


Die Getränkepreise schweben auf hohem Niveau, immerhin stehen einige offene Weine zur Auswahl. Ein großzügig geschenkter, kraftvoller Shiraz ('Footbolt') schlug mit 14 € zu Buche, der vom Genusspapst bevorzugte Mädchenwein ('Jedentag Rosé') kostete 10,90 €.
Beim Service gab es Licht und Schatten, zwischen den Gängen zuweilen lange Wartezeiten. Während sich einige Kellner sehr engagierten, hatten andere doch Mühe, einen servierten Gang zu beschreiben und strahlten verkrampft ihr sprachliches Unvermögen weg.


Das Menü selbst war gelungen, insbesondere die Vorspeisen auf der Etagere überzeugten - der zarte und feinaromatische Thunfisch kann nur als grandios bezeichnet werden.
Wie bei Avocado nicht anders zu erwarten, kam der Salat ziemlich mächtig daher und bedurfte nun wirklich keiner Mayonnaisetupfer. Dafür bildete das Mangostückchen einen willkommenen Kontrapunkt:


Es folgte ein sehr ordentliches Risotto, wiewohl die Spargelsaison eigentlich schon erledigt war. Der Hauptaromapunkt lag ohnehin auf dem confiertem Eigelb:


Das Flanksteak kam zwar nicht rosa gegart, aber doch sehr zart und kräftig im Geschmack auf den Tisch, die BBQ-Aromen vom Kartoffelmus dazu machten aus dem Ganzen eine geniale Komposition:


Der Nachtisch bestand auf den ersten Blick aus einem weißen Magnum-Eis, war dann aber doch originell gefüllt mit einer kalten Graumohnpaste, Schokoladeneis und etwas Limette - lecker!


Die WC-Räumlichkeiten sind winzig, wirken durch eine komplette Verspiegelung aber riesig:



DIE BANK
Hohe Bleichen 17
20354 Hamburg
Tel.: 040 23 800 30


 

 

 
 
genussgenie.de